Krampfaderentfernung ohne Op

Venenstau, Krampfadern, Besenreißer, Venenentzündungen und andere Gefäßkrankheiten treten in unserer Wohlstandsgesellschaft immer häufiger auf – auch bereits in der jüngeren Generation. Grund und Ursache für diese Beinleiden sind Bindegewebsschwäche, Bewegungsmangel, Ernährungsfehler, Übergewicht und Venenkompressionen im Beckenbereich (z. B. durch Senkungserscheinungen, Schwangerschaft, etc.). Dadurch bedingt entwickeln sich mit den Jahren immer stärker ausgeprägte unästhetische Krampfadern mit fehlender Venenklappenfunktion, entsprechenden Abflussstörungen und ihren Folgeerscheinungen (z. B. Venenentzündungen, Hautverfärbungen, Thromboseneigung, offene Beine usw.).
Davon sind nicht nur Frauen, sondern auch zunehmend Männer betroffen. Haben sich bereits Krampfadern eingestellt, ist dringendes Handeln angesagt, um dauerhafte und schwere Beinleiden vorzubeugen.

Hier bietet sich als biologische Alternative zur Operation und anderen Methoden mit all ihren Risiken und Nebenwirkungen die sanfte Krampfaderbeseitigung nach Prof. Dr. Linser /Dr. Köster an. Während bei der Operation (Venenziehen, Stripping) die Krampfadern sozusagen nahezu gewaltsam unter Narkose entfernt werden, wird bei der biologische Behandlung eine hochkonzentrierten Kochsalzlösung mittels einer speziellen Injektionstechnik in die Krampfadern infundiert. Das bewirkt eine natürliche Verklebung der Krampfaderwände. Ein Rückstau ist dann nicht mehr möglich. Der Blutrückfluss erfolgt über tiefergelegene und noch gesunde Venen.
Das Geniale an der Methode ist, dass der eigene Organismus die Krampfader als krankes Gefäß erkennt und innerhalb von Wochen und Monaten selbst entsorgt. Die Krampfader verschwindet gänzlich. Weitere Vorteile sind: Keine Operations- und Narkoserisiken, keine Nerven- oder Lympfbahnverletzungen, keine Blutergüsse, keine Narben, keine Stützstrümpfe, keine Folgeschmerzen, keine Ausfallzeiten, sofortige Geh- und Belastungsfähigkeit. Also, insgesamt sehr gute Resultate – besser kann es nicht gehen!